Home » Blog » Zagreb, die Hauptstadt Kroatiens: warum besuchen und was man dort besichtigen kann

Zagreb, die Hauptstadt Kroatiens: warum besuchen und was man dort besichtigen kann

    aerial photography of white boat near body of water between green mountain during daytime

    Kroatien wird bei den Europäern zu einem immer beliebteren Reiseziel. Der Grund dafür sind die schönen Strände des Landes, die vom Adriatischen Meer umspült werden, und die Erschwinglichkeit.
    Im Sommer ist die kroatische Küste gut besucht, aber die Hauptstadt Zagreb verdient besondere Aufmerksamkeit. Eine Stadt, die sich modernisiert hat, aber gleichzeitig noch immer eine gewisse Melancholie aus der sozialistischen Zeit in sich trägt, die sich in den Straßen und der Architektur widerspiegelt.

    Warum Kroatien besuchen?

    Weil es ein Land ist, das nicht nur schön und günstig zu bereisen ist, sondern auch wegen seiner Geschichte, die mit der Geschichte des Westens verwoben ist. Die Region, in der sich das Land heute befindet, wurde 35 v. Chr. als Teil des Römischen Reiches gegründet.

    Antike Geschichte

    Im 7. Jahrhundert wurde Kroatien von slawischen Stämmen erobert. Im folgenden Jahrhundert wurde es unabhängig, obwohl Venedig seine Küste besetzte und italienische Kunst und Architektur in den Küstenstädten sichtbar machte.
    Im 17. Jahrhundert beherrschten die Türken die Region, das heutige Bosnien, während die Küste weiterhin unter der Vormundschaft Venedigs stand. Im Jahr 1699 wurde Kroatien an Österreich und 1779 an Ungarn angeschlossen. Mit Ausnahme von Dalmatien wurde Kroatien Teil des österreichisch-ungarischen Reiches, was die nationale Befreiungsbewegung 1868 dazu veranlasste, gegen Budapest zu kämpfen und der Region ein gewisses Maß an Autonomie zu gewähren.

    Architektur

    Ein Land mit einer so langen und interessanten Geschichte, das Schauplatz verschiedener Spannungen war, hat natürlich auch seine architektonischen Markenzeichen. Die Hauptstadt Zagreb ist zwar klein, aber eine Bühne, auf der man die historische und moderne Architektur bewundern kann, die die Stadt heute prägt.

    Zagreb ist in Ober- und Unterstadt unterteilt – in beiden Stadtteilen findet sich an jeder Ecke ein Denkmal. In der Cidade Alta sind es imposante Gebäude, Museen, Kirchen, Kopfsteinpflasterstraßen, ein mittelalterliches Tor – die den Beginn einer Reise in die Vergangenheit markieren. Die kroatische Hauptstadt ist voll von Grünflächen, und in der Unterstadt befinden sich die meisten Parks der Stadt.

    Zagreb ist kosmopolitisch und modern und bezaubert durch seine Mischung aus brutalistischer und mittelalterlicher Architektur und seinen österreichisch-ungarischen Plätzen, die von Cafés umgeben sind. Die Stadt hat einen Prozess der urbanen Transformation durchlaufen, der es dem Besucher ermöglicht, Straßenkunst und Gebäude der so genannten „brutalistischen Architektur“ zu entdecken, einer Strömung aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg bis Ende der 1970er Jahre, deren Werke durch die Verwendung von Beton gekennzeichnet sind.
    Für diejenigen, die gerne sozialistische Architektur erkunden, ist Zagreb ein absolutes Muss. Außerhalb des historischen Zentrums, wo Spuren der römischen und mittelalterlichen Architektur zu sehen sind, befinden sich Gebiete, die während der sozialistischen Periode in Kroatien geplant wurden.

    Einige Gebäude im so genannten Neuen Zagreb beeindrucken durch ihr Design, ihre Unermesslichkeit und ihre Brutalität. Beton ist das geprägte Material in Neu-Zagreb. Ein Großteil der Architektur aus dieser Zeit ist aufgrund mangelnder Instandhaltung verfallen, was ein dystopisches und nostalgisches Gefühl vermittelt und gleichzeitig futuristische Gebäude mit gemischter Nutzung, umgeben von weitläufigen Parks und effizienten öffentlichen Verkehrsnetzen. Geometrisch, effizient und in bewundernswerter Weise auf den Menschen ausgerichtet, wie es auf der Yomadic-Website heißt.

    Unvergessliche Orte (was man dort besuchen sollte)

    Es gibt so viele, dass es schwer ist, sich alle zu merken. Am besten ist es, sich in der Stadt zu verlieren und ihre Ecken und Winkel zu bewundern. Einige Orte sind jedoch erwähnenswert.

    Markusplatz

    Der bekannteste Platz in Zagreb ist zweifelsohne der Markusplatz. Auf dem Platz in der Oberstadt befindet sich die Markuskirche, deren Dach ein Kunstwerk ist: Es besteht aus bunten Ziegeln, die die Wappen Kroatiens und anderer bedeutender Regionen des Landes darstellen.

    Lotrščak-Turm

    Neben der Markuskirche steht der Lotrščak-Turm, ein mittelalterliches Gebäude mit einem der schönsten Ausblicke der Stadt. Außerdem beherbergt er die kuriose Tradition, dass seit dem 19. Jahrhundert pünktlich zur Mittagszeit eine Kanone die Uhrzeit verkündet.

    Praça Ban Jelačić

    Er steht für den Widerstand gegen die Macht der Aristokratie in Kroatien, symbolisiert durch die Statue von General Josip Jelačić, der als Nationalheld gilt.

    Rua Tkalčićeva

    Die berühmteste Straße Zagrebs ist böhmisch, lustig und ein Laufbursche für Passanten. Dennoch stoßen Einheimische und Touristen unweigerlich irgendwo in der Tkalčićeva aufeinander. Sie ist voll von Bars und Restaurants und ein Ort, an dem man ein echtes kroatisches Bier und einige typische Gerichte genießen kann.

    Kunstpavillon

    Nur wenige Meter vom Trg Maršala Tita-Platz entfernt, finden hier die wichtigsten künstlerischen Veranstaltungen in Zagreb statt. Der Pavillon beherbergt das Kroatische Nationaltheater, ein von Wiener Architekten entworfenes Gebäude, in dem Ballett, Oper und Theater aufgeführt werden. Während des Sommers findet hier jeden Tag eine künstlerische Veranstaltung statt.